Kohleausstieg jetzt!

220.254

Kohle bis 2038: Der Vorschlag der Kohlekommission ruiniert unser Klima. Fordern Sie Kanzlerin Merkel und Wirtschaftsminister Altmaier auf: Verschärfen Sie die Pläne für den Kohleausstieg!

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD)

Sehr geehrte Kanzlerin Merkel, 
sehr geehrter Herr Altmaier, 
sehr geehrte Frau Schulze,

Deutschland hat versprochen, seinen CO2-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren. Dieses Klimaschutz-Ziel muss weiter gelten. Nur wenn wir verbindlich Ziele einhalten, können wir dies auch glaubwürdig von anderen Staaten einfordern. 

Das Klimaschutz-Ziel erreichen wir nur mit einem konsequenten Kohleausstieg. 

Wir fordern: 

- Schalten Sie bis 2020 die Hälfte der Kohlekraftwerks-Kapazitäten ab. 
- Nehmen Sie das letzte Kraftwerk spätestens 2030 vom Netz und beschließen Sie einen verbindlichen Ausstiegspfad. 
- Gestalten Sie den Ausstieg sozialverträglich. Die betroffenen Regionen müssen finanziell unterstützt werden, damit für die Beschäftigten neue Perspektiven entstehen.

5-Minuten-Info Kohleausstieg

Was ist die Kohlekommission?

Die „Kommission für Wachstum, Beschäftigung und Strukturwandel”, auch „Kohlekommission“ genannt, hat im Auftrag der Bundesregierung einen Plan für den Kohleausstieg verhandelt. 

In der Kommission saßen 28 stimmberechtigte Mitglieder, darunter Politiker/innen, Wissenschaftler/innen und Vertreter/innen der Zivilgesellschaft. Hinzu kamen drei nicht-stimmberechtigte Mitglieder des deutschen Bundestags. Im Januar 2019 hat die Kommission ihren Abschlussbericht vorgestellt.  

Was hat die Kohlekommission beschlossen?

Die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission empfiehlt einen Kohleausstieg bis 2038. Zum Einstieg sollen bis 2022 sieben Gigawatt (GW) Kohlekraft vom Netz gehen (neben weiteren 5,5 GW, die aus wirtschaftlichen Gründen abgeschaltet werden). Bis 2030 empfiehlt die Kommission die Abschaltung von insgesamt 13 Gigawatt Kohlekraft. Im Jahr 2032 soll überprüft werden, ob der Ausstieg auch bis 2035 umgesetzt werden kann.

Die Konzerne sollen für die Abschaltungen finanziell entschädigt werden:  Die Braunkohle-Regionen sollen insgesamt Strukturhilfen in Höhe von 40 Milliarden erhalten. Die Kommission hält es für „wünschenswert“, den Hambacher Wald zu erhalten. Hingegen hat sie nicht empfohlen, die von Abbaggerung bedrohten Dörfer zu erhalten. Mit den betroffenen Umsiedler/innen soll ein „Dialog” geführt werden, um “soziale Härten zu vermeiden“.

Warum reicht das Ergebnis der Kohlekommission nicht aus?

Der Vorschlag der Kohlekommission sieht vor, dass Kohlekraftwerke bis 2038 – also noch 19 Jahre - weiterlaufen. Die Ziele des Pariser Klimaabkommens können damit nicht erreicht werden. Auch das deutsche Klimaziel für 2020 – minus 40 Prozent – wird damit verfehlt. Es wird voraussichtlich erst 2025 erreicht. Enttäuschend ist auch, dass sich die Kohlekommission nicht klar für den Erhalt der von Abbaggerung bedrohten Dörfer ausgesprochen hat. 

Das Pariser Klimaabkommen hat das Ziel die Erhitzung der Erde möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen bis 2020 die Hälfte der Kohlekraftwerke abgeschaltet werden. Bis spätestens 2030 muss der komplette Kohleausstieg umgesetzt sein. 

Wie geht es nach dem Beschluss der Kohlekommission weiter?

Die Bundesregierung hat den Abschlussbericht der Kohlekommission im Grundsatz begrüßt. Sie muss der Kommission aber nicht in jedem Punkt folgen. In den kommenden Monaten wird die Regierung mit den betroffenen Energiekonzernen über einen Abschaltplan und Entschädigungen verhandeln. Dabei wird es auch um die Zukunft des Hambacher Waldes und der bedrohten Dörfer gehen.

Die Bundesregierung will die Ergebnisse der Kohlekommission außerdem als Grundlage für ihr Klimaschutzgesetz nutzen. Mit dem Gesetz, das 2019 beschlossen werden soll, will sie die Einhaltung der Klimaziele für das Jahr 2030 sicherstellen.

Ist der Hambacher Wald jetzt gerettet?

Sehr wahrscheinlich, ja. Die Kohlekommission hat es für „wünschenswert“ erklärt, den Hambacher Wald zu erhalten. Es wäre ein politischer Affront, wenn die Bundesregierung dem nicht folgt. Ob die Rettung des Waldes gelingt, ist jetzt Teil der Verhandlungen zwischen der Bundesregierung und RWE. Der Energiekonzern will den Wald weiterhin abholzen, hat aber auch die Bereitschaft zum Einlenken signalisiert.

Sind die bedrohten Dörfer jetzt gerettet?

Nein. Der Kompromiss der Kohlekommissiom hat den betroffenen Dörfern keine Sicherheit verschafft. Der Energiekonzern RWE hält weiterhin an geplanten Umsiedlungen fest. Falls der Hambacher Wald gerettet wird, könnten die Dörfer Manheim und Morschenich verschont bleiben. Doch die Dörfer am Tagebau Garzweiler sind weiterhin akut bedroht. Auch in Ostdeutschland sind immer noch Dörfer in Gefahr:. Die Kraftwerke im Osten sollen noch bis in die 2030er-Jahre betrieben werden. 

Weitere Informationen

Datenschutz

Ihre Appell-Unterzeichnung, E-Mail, Name und Ort werden zur Durchführung der Kampagne bis zu deren Ende gespeichert. Ein Widerruf ist jederzeit möglich. Ihre Daten werden von uns nicht an Dritte weitergeben. Hier geht es zur Datenschutz-Policy von Campact.